Samstag, 16. März 2013

Kalbsbrust "Black and Powder" mit Auberginen-Kartoffelpüree

...nach Tim Mälzers Kochbuch. Ich hatte das Rezept schon bestimmt ein Jahr oder länger markiert, aber war damals nicht gewillt eine komplette Gewürzabteilung irgendwo leerzukaufen. In der Zwischenzeit hat sich so nebenbei ein recht ordentlicher Gewürzvorrat hier angesammelt und mir ist das Rezept mal wieder ins Auge gestochen.
Auf dem Wochenmarkt habe ich eine Kalbsbrust von einem Demeterhof bekommen und der Sache stand endlich nichts mehr im Wege :)
Als Beilage gab es ein
Auberginen-Kartoffelpüree und in Butter geschwenkte Möhren.
Die Reste haben wir übrigens als "Panini" auf Vollkornbrot mit Rucola, gebratenen Champignons, Cheddar und Avocado-Ricotta-Creme gegessen. Alles was dann noch übrig war, wurde in Wraps gerollt. Seeehr leckere Resteverwertung, das gibt es in Zukunft hier öfter!




Zutaten:
700g Kalbsbrust (die Gewürzmischung würde auch locker für 900g-1kg reichen)
je 1 EL

- schwarze Pfefferkörner
- Koriandersaat
- Cumin
- Fenchelsaat
- Senfkörner
2 Kapseln Kardamom
je 1 EL
- getrockneter Thymian
- getrocknerter Majoran
- Paprikapulver edelsüß
- Currypulver
3 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
Salz
Olivenöl  

Für die Beilagen:
Kartoffeln
Eine Aubergine
Thymian
Rosmarin

Möhren



Zubereitung:
Den Ofen auf 200° vorheizen.
Den ersten "Block" Gewürze (Pfeffer, Koriander, Cumin, Fenchel, Senfkörner) mit dem Kardamom in einer Pfanne ohne Öl anrösten, bis es leicht raucht. Danach in einem Mörser zerstoßen. Die restlichen Kräuter und Gewürze (Thymian, Majoran, Paprika, Curry) dazu geben und gut vermischen.
Zwiebeln und Knoblauch schälen und vierteln.
Ich habe 3 Zwiebeln genommen, weil wir die auch als Gemüsebeilage gerne essen. Im Rezept von Tim Mälzer steht eigentlich nur eine Zwiebel.
Kalbsbrust salzen und mit der Gewürzmischung einreiben. In einem Bräter mit Öl von beiden Seiten kräftig anbraten, danach herausnehmen und beiseite legen. Nun die Zwiebeln mit dem Knoblauch in den Bräter geben und goldbraun anbraten. Die Kalbsbrust auf die Zwiebeln legen, mit einer Tasse Wasser aufgießen und bei 200° ca. 10 Minuten garen. Die Hitze auf 160° reduzieren und ca. weitere 30 Minuten garen. Die Zeitangaben sind nur ganz grobe Richtlinien, das Originalrezept ist auf eine Kalbsbrust von 1,8 kg ausgelegt, die erst 30 Min. bei 200° in den Ofen soll und bei 160° für weitere 60 Min. drin bleibt. Ich hatte die Zeiten für unsere 700 g Kalbsbrust schon deutlich reduziert, aber ich denke sie hätte ruhig noch etwas früher aus dem Ofen nehmen können.
Für das Püree die Kartoffeln kochen und die Aubergine auf einem Backblech bei 200° ca. 30 Min. garen, dabei ab und zu wenden. Danach mit Thymian und Rosmarin zu den Kartoffeln geben und wie gewohnt zu Püree stampfen.
Die Möhren schälen, in Stücke schneiden, kurz in kochendem Wasser blanchieren (bei mir ist das immer richtig kurz, ich mag den Geschmack von gekochten Karotten nicht), abschrecken und in einer Pfanne mit Butter schwenken.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen