Montag, 13. Mai 2013

Herzensangelegenheiten

Ein letztes Schmorgericht zu den Eisheiligen, bevor es richtig losgeht mit der Sommerküche.
Inzwischen ist es schon eine ganze Weile her, aber: Ich habe mich getraut!
Ich habe Herzen gekocht. Hühnerherzen um genau zu sein. Und was soll ich sagen? Es hat sich für mich wirklich gelohnt über den eigenen Schatten zu springen und mal was ganz Neues auszuprobieren. Das Ausprobieren neuer Gerichte, und Neuprobieren von Dingen die ich als Kind nicht mochte, gehört nämlich zu meinen "kulinarischen Vorsätzen" für dieses Jahr oder generell für die nächste Zeit. Gerade im Bereich Fleisch möchte ich nämlich, auch im Sinne der möglichst kompletten Verwertung des Tieres, die Teile probieren die ich sonst immer verschmäht habe.
Die geschmorten Herzen waren da auf jeden Fall ein guter Start, es hat uns beiden richtig gut geschmeckt. Entgegen unserer Erwartungen gar nicht wirklich nach Innerein sondern einfach wie intensives, festes aber trotzdem zartes Muskelfleisch.

Dazu gab es Schwarzwurzeln und Kartoffel-Auberginen-Püree.




Zutaten:
ca. 250-300g Hühnerherzen
Champignons
Hühnerbrühe
Rotwein

Kartoffeln
1 Aubergine
Milch
Butter
Salz

Schwarzwurzeln
etwas Knoblauchöl
ca. 100ml Sahne
ca. 50ml Gemüsebrühe
Salz
Muskatnuss


Zubereitung:


Zuerst müssen die Hühnerherzen geputzt werden, also die Venen und eventuell überschüssiges Fett entfernen, ich habe die Herzen dann noch halbiert. So sehen sie dann fertig zur Weiterverarbeitung aus:






 

Die so vorbereiteten Herzen habe ich in der Pfanne angebraten, dann Champignons dazu gegeben und das ganze mit Rotwein abgelöscht.
Nach dem Einreduzieren habe ich noch mal mit Hühnerbrühe aufgegossen und das Ganze bei niedriger Hitze schmoren lassen.






 

Beim nächsten Mal werde ich die Champignons so zubereiten wie Arthurs Tochter es hier beschreibt.
Ich weiß leider nicht mehr genau wie lange ich die Herzen geschmort habe, aber es hat locker gereicht um in der Zwischenzeit die Beilagen zuzubereiten.  







In unserem Fall waren das Schwarzwurzeln aus der Folie und ein Kartoffel-Auberginen Püree. Das Püree habe ich hier schon mal gemacht.
Für die Schwarzwurzeln aus der Folie gibt man die geschälten (Handschuhe nicht vergessen!) und in Stücke geschnittenen Schwarzwurzeln zusammen mit der Sahne, etwas Gemüsebrühe und den Gewürzen in ein Alufolienpäckchen und gart das Ganze für ca. 15 Minuten bei 200°.


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen