Donnerstag, 13. Juni 2013

Apfel-Einkorn-Muffins

Gestern war ein guter Tag für Silikonbackformen und mich. Nachdem morgens die Muffinförmchen aus Silikon, die ich bei Ela gewonnen habe, ankamen, wollte ich die hübschen Teilchen natürlich auch direkt ausprobieren. Wie macht ihr das mit Silikonmuffinförmchen, stellt ihr sie trotzdem in ein Muffinblech oder kommen die dann bei euch direkt auf ein Backblech?
Ich habe sie heute noch wie immer ins Muffinblech gestellt, aber ich habe das Gefühl dass diese etwas formstabiler sind als die anderen die ich habe. Nächstes Mal werden die neuen Lurchis direkt auf's Blech gestellt.

Und das nächste Mal kommt sicher bald, denn ich war vom Ergebnis meines Spontanbackens schwer begeistert. Nicht nur sind meine Freestyle Apfelmuffins superlecker geworden, sie sind auch aus den Förmchen geflutscht wie noch nie. Obwohl ich die neuen Förmchen nur ausgespült habe und sie weder gefettet noch bemehlt waren. Am Ende werde ich doch noch ein Silikonformenfan. Auch meine Minigugl-Form verhielt sich heute absolut vorbildlich: Auf die schnelle bemehlt, als ich feststellte dass Teig übrig bleiben würde, gab es auch hier keine Verluste und alle Minigugl kamen heil aus Form :o)
Die Muffins selbst gehen ganz fix, ich habe sie ganz klassisch hergestellt: Trockene und feuchte Zutaten zuerst getrennt vermischt und danach zügig zu einem Teig verrührt. So dauert es nur knapp 10 Minuten bis die Muffins im Ofen sind.





Zutaten
2 mittelgroße Äpfel (ca. 250g ohne Kerngehäuse)
60g Einkornflocken
200g Mehl (ich habe 100g Typ 550 und 100g Vollkornmehl genommen)
110g Rohrohrzucker
40g selbstgemachter Vanillezucker
Zitronenpulver oder Zitronenöl
1,5 TL Backpulver
0,5 TL Natron
1 großes Ei
50g Buttermilch
150g Naturjoghurt 3,5% Fett
50g saure Sahne
50g Frischkäse
50g Pflanzenöl
Wer mag: Gehackte Mandeln zum Bestreuen


Zubereitung:

Eigentlich ist mit dem kurzen Satz oben schon alles gesagt ;-)
Backofen auf 180° vorheizen und Förmchen vorbereiten.
In einer Schüssel (sie sollte groß genug für den kompletten Teig sein) werden alle trockenen Zutaten vermengt, in einer anderen alle feuchten Zutaten gut verrührt. Die Einkornflocken könnt ihr auch gegen andere Flocken austauschen. Wer keinen selbstgemachten Vanillezucker hat, nimmt 150g normalen Zucker plus 1 Päckchen Vanillezucker und, falls vorhanden, 1 TL Vanilleextrakt.
Falls ihr euch über die bunte Mischung an Milchprodukten wundert: Ich habe erst mal Reste aufgebraucht. Das Ergebnis war aber richtig lecker, vielleicht mische ich in Zukunft öfter so wild. Wenn ihr nicht mixen wollt geht das sicher auch, achtet nur darauf dass der Fettgehalt grob gleich bleibt.
Die geraspelten Äpfel auf die trockenen Zutaten geben, die feuchten Zutaten dazu geben und alles zügig mit einem Löffel zu einem Teig verrühren. Direkt in die Förmchen geben, wenn ihr mögt mit gehackten Mandeln bestreuen und bei 180° für 30-35 Minuten (Stäbchenprobe) backen. Die Minigugl brauchen nur etwa 20 Minuten bei 180°.



Minigugl


Guten Appetit!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen